Das Nationale Walderholungsgebiet Aowanda in Zentral Taiwan

Aowanda liegt tief in der Mitte der Insel, am westlichen Rand der zentralen Bergkette Taiwans, und ist am prächtigsten zwischen dem Spätherbst und dem frühen Frühling, wenn der riesige Ahornwald, formosanischem Amberbaum, Buche und Eiche sich von grün zu rotbraun verfärbt und die blühenden Kirschbäume die tiefroten Schwaden des Herbstlaubs mit lebhaften Ausbrüchen von weiß- rosanen Variationen überziehen.

Und während es in den Wintermonaten seinen ästhetischen Höhepunkt erreicht hat, hat Aowanda seinen Besuchern auch in anderen Jahreszeiten viel zu bieten. Die Größe (fast 3.000 ha), die manigfaltige Topographie (eine Reihe dicht bewaldeter Terrassen und Täler, die zwischen 1.100 m und 2.600 m über dem Meeresspiegel liegen) und seine Lage am Zusammenfluss von sechs verschiedenen Flüssen gewährleisten eine große Artenvielfalt, die Hunderte von Vogel-, Schmetterlings-, Glühwürmchen- und Bergsäugetierarten umfassen. Dieser Reichtum an Wildtieren, der das Gebiet in der nicht allzu weit zurückliegenden Vergangenheit zu einem erstklassigen Jagdgebiet für Angehörige der einheimischen Atayal-, Bunun- und Seediq-Stämme Taiwans machte, macht Aowanda heute zu einem erstklassigen Hotspot für Vogelbeobachter und Naturliebhaber.

Das Besucherzentrum
Der Eintritt in das Erholungsgebiet (täglich von 8 bis 17 Uhr geöffnet) kostet NT$ 200 (mit Ermäßigungen für den Eintritt an Wochentagen, für Kinder, Studenten und ältere Menschen), und die etwa 5 km langen Wanderwege können bequem an einem langen Nachmittag erkundet werden – obwohl man hier einen ganzen Tag verbringen könnte, um sich einen Überblick über alle Sehenswürdigkeiten des Parks zu verschaffen.

Einen kurzen Spaziergang vom Besucherzentrum entfernt – wo Sie eine Wanderkarte erhalten können – finden Sie das Naturerziehungszentrum, welches viele Informationen in englischer sowie chinesischer Sprache über die Flora und Fauna zur Verfügung stellt. Jenseits des Bildungszentrums befindet sich der Kirschgartenpfad, der in den Wintermonaten in Pastelltönen und für den Rest des Jahres in satten Grüntönen strahlt.

Ganz in der Nähe, in eine schattige Lichtung eingebettet, befindet sich der Ökologische Teich, der eine ähnlich europäisch anmutende Illusion erzeugt, die – bis hin zum Steg im japanischen Stil, der den Teich überspannt – einer Szene aus Monets Seerosen-Serie ähnelt. Abends zwischen April und Juni erschafft der Teich jedoch seine ruhige Atmosphäre.

Ökologischer Teich

Erkundungswege im östlichen Teil des Parks

Wenn Sie in Richtung der östlichen Ausläufer des Parks gehen,  folgt zunächst die St. Rongman’s Slope  – eine steile Reihe von Holzstufen, die Sie von der oberen Flussterrasse 100 m in die darunter liegende Schwemmebene führt. Von hier aus können Sie dem Ahornwaldweg entlang des Flussbetts folgen, von dort aus haben Sie einen weiten Blick auf das ansteigende Flusstal. Sie können auch dem Vogelbeobachtungspfad durch den dichten Wald folgen, wo Sie einige der über 120 Vogelarten Aowandas beobachten können, darunter die endemische Formosan-Blauelster, die auf Chinesisch auch als „Langschwanz-Bergfrau“ bekannt ist, und den Taiwan-Bartvogel, der an seinem bunten Federkleid und seinem charakteristischen Triller zu erkennen ist.

Entlang dieser Wege sind Begegnungen einiger der 209 Schmetterlingsarten der Aowanda, die an den vielen Buchen- und Maulbeer-Mistelzweigbäumen des Waldes vorkommen, nicht selten. Zudem können Sie auch taiwanischen Makaken begegnen, die durch das Blätterdach schlurfen und genauso viel Spaß zu haben scheinen, Sie zu beobachten. Beide Wege führen Sie schließlich zur Vogelbeobachtungsplattform, wo Sie einen außergewöhnlichen Blick auf Aowandas Hauptattraktion – den rein chinesischen Amberbaumwald – haben.

Der bunte Ahornwald

Am Zusammenfluss des Nordflusses und des Südflusses zum Wanda-Fluss, ragen zahlreiche Amberbaumgewächse (leuchtend scharlachrot im Winter) wie der Bug eines großen Schiffes in das Flussbett. Auf der Terrasse über dem Eukalyptuswald liegt der östlichste Punkt des Parks – die Kiefernzone, ein Wald aus roten taiwanischen Kiefern, dessen Boden jedes Jahr mit kupferfarbenen Kiefernnadeln bestreut wird.

Um die Kiefernzone zu erreichen, müssen Besucher zunächst die imposante Aowanda-Hängebrücke überqueren, welche die 180 m lange Schlucht überspannt. Die Aowanda-Hängebrücke wurde als Ersatz für eine Brücke gebaut, die 2007 durch den Taifun Sepat zerstört wurde. Der 90 m hohe Distanz zum Flussbett darunter reicht aus, um selbst den ruhigsten Kopf zum Drehen zu bringen. Nichtsdestotrotz werden diejenigen, die die Überquerung wagen, mit einigen wahrhaft spektakulären Ausblicken auf das Tal des Nordflusses belohnt, sowie mit einem Blick aus der Adlerperspektive auf den bereits erwähnten Amberbaumwald. 

Aowanda Hängebrücke

Einkehrmöglichkeiten
Nachdem Sie Ihre Schritte in das Zentrum des Erholungsgebiets zurückverfolgt haben, können Sie im Red Resort Village Restaurant, das sich in einem rustikalen Schindelgebäude befindet, ein herzhaftes Mittagessen einnehmen. Hier werden die klassischen taiwanischen Gerichte serviert, die man typischerweise in den örtlichen Rechao- oder „Hot Fry“-Restaurants findet – geschmorter Schweinebauch mit eingelegtem Gemüse, sautiertem Gemüse und Pilzen, frittierter Flussfisch, geschmorter Tofu, Huhn mit Schalotten gebraten und andere ähnlich däftige Gerichte. Sie können à-la-carte bestellen oder eines von mehreren Menüs wählen, die für Gruppen von bis zu zehn Personen konzipiert sind. Die Preise reichen von 180 NT$ (~ 5€) für ein leichtes Ein-Personen-Menü bis zu 3.000 NT$ (~ 86€) für ein Zehn-Personen-Menü mit neun verschiedenen Gerichten.

Die im Restaurant des Red Resort Village servierten Speisen

Erkundungswege im westlichen Teil des Parks
Kürzer als die östlichen Wege führen die Wege im westlichen Teil des Erholungsgebietes zunächst am Speicherbecken vorbei (das Ende der 1950er Jahre gebaut und kürzlich reaktiviert wurde, um das nahe gelegene Wasserkraftwerk Wanta in Zeiten des Spitzenenergieverbrauchs mit zusätzlichem Wasser zu versorgen). Im Sommer kommen zahlreiche pazifische Mauersegler, Schwalben und asiatische Uferschwalben vor.

Vom Reservoir aus kann man einen Pfad bergauf zu einer Reihe malerischer Wasserfälle nehmen (am beeindruckendsten während der Hochwassersaison zwischen April und September). Der höchste von ihnen, der als Fliegender Wasserfall bekannt ist, stürzt 48 m in die Tiefe und soll eine potente Quelle von Anionen sein – negativ geladene Teilchen, die durch die Reibung zwischen dem fallenden Wasser und der Luft entstehen und laut einigen Quellen positive Auswirkungen auf die Stimmung und die menschliche Gesundheit haben.

Fliegender Wasserfall

Unterkünfte
Wer im Erholungsgebiet übernachten möchte, kann in einer der beiden Villen des Parks – dem Red Resort Village und dem Green Resort Village – oder in einer von mehreren Holzhütten inmitten der Ahorn- und Kirschblütenbäume im zentralen Bereich des Parks übernachten. Die Zimmer sind einfach, aber angenehm rustikal, und wenn Sie über Nacht im Park bleiben, können Sie die dämmerungs- und nachtaktive Tierwelt der Gegend erleben (besonders empfehlenswert während der Glühwürmchensaison).

Die Preise reichen von 1.500 NT$ (~43€) pro Nacht für einen Aufenthalt an einem Wochentag in einem Zwei-Personen-Zimmer im Red Resort Village bis zu 6.400 NT$ (~ 183€) pro Nacht für einen Wochenendaufenthalt in einer Sechs-Personen-Holzhütte. Die Zimmer können online auf der Webseite gebucht werden (Chinesisch).

Alternativ dazu gibt es zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten im Gebiet der Qingjing Farm, etwa eine Autostunde nördlich, oder im Puli Township, etwa eine Autostunde westlich.

Typische Hütte

Anreise
Wenn man mit dem Auto fährt, ist Aowanda etwa 3,5 Stunden von Taipeh und weniger als 2 Stunden von der Stadt Taichung entfernt. Nehmen Sie den Freeway 3 bis Taichung, dann den Freeway 6 in östlicher Richtung bis Puli. Dort wechseln Sie auf den Provinz-Highway 14 (Richtung Qingjing Farm). Nach etwa 30 km rechts biegen Sie in die Da’an-Straße (Nantou-Straße 83) ein. Nachdem Sie den großen Wanda-Stausee auf der linken Seite passiert haben, biegen Sie links ab, da die Da’an Road in die Gaoping Road übergeht, und folgen Sie dann der Straße bis zur Mautstelle des Parks.

Öffentliche Verkehrsmittel: Zwischen dem 1. Oktober und dem 31. März jeden Jahres bietet die Nantou Busgesellschaft vom Bahnhof Taichung High Speed Rail (HSR) einen Wochenend-Shuttle-Service nach Aowanda an, mit Haltestellen am Bahnhof Taichung und am Busbahnhof Puli. Fahrkarten können bis zu zwei Wochen im Voraus telefonisch unter der Nummer (049) 298-4031, Durchwahl 23, gebucht werden. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite von Nantou Bus (Chinesisch).

 

FOTOS: SHOYA SONG

Scroll to Top