Zurück

Longshan-Tempel

Der Longshan-Tempel ist Taipehs ältester Tempel und liegt im Stadteil Manka. Den Bewohnern des Viertels dient der Tempel nur zum einen als Ort der Verehrung, vielmehr ist er auch ein sozialer Treffpunkt.

Der Tempel ist voll von ausgezeichneten Bronzestatuen, Schnitzereien und Steinbildhauereien. Der 254 Jahre alte Longshan-Tempel ist der Göttin der Barmherzigkeit geweiht, aber es werden hier auch viele andere Gottheiten verehrt. Dies ist der beste Ort, um etwas über chinesische Götter zu lernen.

Der Longshan-Tempel bei NachtZoomDer Longshan-Tempel bei Nacht Über die Herkunft des Tempels gibt es folgende interessante Legende: Einst ließ ein Mann ein Amulett der Barmherzigkeitsgöttin Kuanyin an einem Baum hängen, und als die Nacht heranbrach, begann dieses ein gleißendes Licht auszustrahlen. Die Leute in der Nachbarschaft entdeckten schnell, dass das Amulett die Fähigkeit besaß, Wünsche zu erfüllen, und natürlich wollten sie einen Tempel für die Göttin errichten. Der Bau begann 1738 an dem Ort, an dem das Amulett gefunden wurde, und der Tempel wurde innerhalb von zwei Jahren fertiggestellt.

Lebhafte Schnitzereinen und Gemälde schmücken die Unterseite der Dächer und die besonderen Stützpfeiler, von denen das Dach getragen wird, waren die ersten dieser Art in Taiwan. Das Steinfenster, das sich links vom Haupteingang befindet, ist mit Szenen aus dem klassischen chinesischen Roman „Roman der Drei Reiche“ verziert. Auf der rechten Seite des Eingangs kann man ein oktogonales Bambusfenster sehen, in das die chinesischen Schriftzeichen „Feuerwerkskörper verkünden, dass alles in Ordnung ist“ geschnitzt sind. Die Haupttore des Tempels werden nur für Feste oder besondere Rituale geöffnet, so dass Sie normalerweise den Tempel durch die linke Tür betreten und durch die rechte Tür wieder verlassen sollten.

Wenn man in den Tempel kommt, kann man oft viele Gläubige sehen, die die Götter anbeten und Sutras rezitieren, Wenn Sie von der vorderen Halle aus in den Innenhof gehen, stoßen Sie auf ein großes Weihrauchgefäß, auf dem die interessante Figur eines „dummen Barbaren, der eine Ecke des Tempels anhebt“, sieht. An einer Seite des Innenhofs gibt es einen Glockenturm und auf der anderen Seite einen Trommelturm: die Glocken wird am morgen geläutet und die Trommel am Abend geschlagen, um die Gläubigen an das Rezitieren ihrer Sutras und die Ausführung ihrer ordnungsgemäßen Zeremonien zu erinnern.

Es gibt Leute, die den Longshan-Tempel als den „Treffpunkt der Götter“ bezeichnen. Tatsächlich werden hier mehr als hundert verschiedene Gottheiten verehrt. Viele davon sind in der rechten und linken Seitenhalle des hinteren Tempelhofs. Die beiden Steinsäulen, die sich hier befinden, sind ungewöhnlich, da vor allem menschliche Figuren und kaum Drachen eingemeißelt sind. An den Wänden außerhalb der Eingänge zu den Seitenhallen gibt es einzigartige Steinbildhauereien von „Barbaren“ (vermutlich Holländer), die Hörner blasen. Aber der Longshan-Tempel bietet mehr, als nur einen Blick auf solche Kunstschätze. Die vielen Festivitäten, die hier das ganze Jahr über abgehalten werden, sind ebenfalls sehr sehenswert.

Nach dem Besuch des Longshan-Tempels bietet sich ein kleiner Abstecher in die Kräutermedizin-Gasse an, die sich in der Nähe befindet.

Adresse: No. 211, Guangzhou St., Wanhua District, Taipei City

Zurück

Reisen und Tourismus in Taiwan

Tourism Marketing Info © Copyright Taipei Tourism Office