Reisemeldung zur Covid-19 Pandemie

Am 14. April berichtete die CECC von fünf bestätigten Covid-19 Fällen in Taiwan. Insgesamt sind in Taiwan 197.037 Fälle im Zusammenhang mit COVID-19 gemeldet wurden, von denen COVID-19 in 195,430 Fällen ausgeschlossen wurde. Von diesen gemeldeten Fällen wurde die Infektion mit COVID-19 in 1067 Fällen im Labor bestätigt. Von den 1067 bestätigten Fällen wurden 951 importiert; 77  sind einheimisch; 36 sind Besatzungsmitglieder an Bord des Panshi Fast Combat Support Ship; zwei Fälle an Bord eines Flugzeugs; bei einem Fall ist der Infektionsort unbekannt; Von den bestätigten Fällen gab es elf Todesfälle und 1029 Patienten wurden aus der Isolation entlassen, während die anderen 27 Patienten isoliert im Krankenhaus bleiben.

Die Einreise nach Taiwan ist derzeit nur einem eingeschränkten Personenkreis erlaubt, darunter Geschäftsreisenden, Familienangehörigen und Besuchern zu anderen Zwecken als Privatbesuchen oder Tourismus bis maximal drei Monate mit einem Visum einer Taipei-Vertretung, sowie Inhabern einer taiwanischen Daueraufenthaltsgenehmigung (ARC/APRC, Blaue Karte MoFA), eines „Business Visums“ oder „COVID-19-Visums“. Für Studierende und Sprachstudenten sind Einreisemöglichkeiten vorgesehen, über die die Taipei-Vertretungen informieren können. Chinesischen Staatsangehörigen ist die Einreise bis auf Ehepartner (mit ARC) von Taiwanern weiterhin untersagt. Das Einreiseverbot besteht auch für chinesische Ehepartner von Deutschen oder chinesischen Firmenmitarbeitern mit ARC unabhängig von der Reisehistorie. Für Einwohner Hongkongs oder Macaus gelten für die Einreise nach Taiwan besondere Regeln.
Alle Reisenden müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test in englischer Sprache vorlegen, der nicht älter als drei Tage sein darf. Ausnahmen gelten u.a. für Diplomaten, Inhaber eines Arbeitsvisums, Besatzungsmitglieder von Schiffen und in humanitären Notfällen.

Alle Reisenden müssen sich ungeachtet ihrer Staatsangehörigkeit oder Herkunftsland nach Einreise 14 Tage entweder zu Hause, oder in einem von der Regierung bestimmten Quarantäneunterkunft in Isolation begeben, die sie vor Einreise selbst buchen müssen. Vor Ablauf der Quarantäne erfolgt ein Wiederholungstest. Die Kosten für COVID-19-Tests als auch einer eventuellen COVID-19-Behandlung muss der Reisende tragen. Die taiwanischen Gesundheitsbehörden überwachen die Einhaltung der Quarantänemaßnahmen streng und ahnden die Nichtbeachtung mit empfindlichen Geldstrafen.
Reisende aus risikoarmen Ländern gemäß einer Liste des taiwanischen Centers for Disease Control unterstehen einer verkürzten Quarantäne. Deutschland ist derzeit nicht als risikoarmes Land erfasst.

Der Transit durch taiwanische Flughäfen ist nur unter Einschränkungen und einer begrenzten Anzahl von Fluggesellschaften möglich. Der Transitaufenthalt ist auf maximal 8 Stunden begrenzt und die Fluggesellschaft darf nicht gewechselt werden. Ein Transit aus der VR China kommend ist nicht zulässig. Ab 1. Dezember 2020 wird auch für den Transit ein negativer PCR-Test benötigt.

Am 24. Februar kündigte das CECC an, ab dem 1. März kurzfristigen Geschäftsreisenden aus der Liste der Länder mit niedrigem und mittlerem Risiko, die zur Einreise berechtigt sind, die Beantragung verkürzter Quarantänezeiten zu ermöglichen. Diejenigen, die eine Verkürzung ihrer Quarantänezeiten beantragen möchten, müssen weiterhin alle in den Verordnungen festgelegten Bedingungen für Anträge kurzfristiger Geschäftsreisender auf Verkürzung der Quarantänezeiten in Taiwan einhalten. Das CECC erklärte, dass Antragsteller, die aus Ländern / Regionen mit geringem Risiko nach Taiwan kommen, bei der örtlichen Gesundheitsbehörde beantragen können, am fünften Tag ihres Aufenthalts einen selbst bezahlten COVID-19-Test durchzuführen. Diejenigen, die aus Ländern mit mittlerem Risiko anreisen können am siebten Tag ihres Aufenthalts auf eigene Kosten einen selbst bezahlten COVID-19-Test beantragen. Nach Erhalt eines negativen COVID-19-Testergebnisses können solche Geschäftsreisenden bei der örtlichen Gesundheitsbehörde einen Antrag auf Beendigung ihrer Quarantänezeit stellen und sie müssen vom 15. bis 21. Tag nach der Einreise ein regelmäßiges Selbstgesundheitsmanagement einhalten. Während dem Selbstgesundheitsmanagement sind für solche Geschäftsreisenden nur begrenzte Geschäftsaktivitäten zulässig.

Die CECC kündigte am 21. Februar an, dass ab dem 24. Februar 2021 alle Reisenden, welche sich in den letzten 14 Tagen vor Ankunft in Taiwan in Brasilien aufgehalten haben, nach Ankunft sich in eine verpflichteten 14-tägige Quarantäne in einem von der Regierung bestimmten Quarantäneunterkunft in Isolation begeben müssen.

Am 08. Februar wurden die Einreisebeschränkungen für Ausländer nach Taiwan als Reaktion auf den COVID-19 Ausbruch aktualisiert.

Die Nationale Einwanderungsbehörde hat eine automatische Verlängerung um 30 Tage für Ausländer angekündigt, die am oder vor dem 21. März 2020 nach Taiwan eingereist sind und deren Aufenthalt 180 Tage überschritten hat. Die Verlängerung beträgt somit insgesamt 210 Tage.

Die CECC kündigte am 13. Januar an, dass ab dem 14. Januar 2021 alle Reisenden, welche sich in den letzten 14 Tagen vor Ankunft in Taiwan in Großbritannien, Süfafrika oder Eswatini aufgehalten haben, nach Ankunft sich in eine verpflichteten 14-tägige Quarantäne entweder zu Hause, oder in einem von der Regierung bestimmten Quarantäneunterkunft in Isolation begeben.

Weitere Informationen zur aktuellen Situation finden Sie hier:

Taiwan Centers for Disease Control
Ministry of Foreign Affairs
Auswärtiges Amt

Scroll to Top