Reisen an den Rand von Taiwan – Kinmen und Matsu Island

Taiwan hat viele vorgelagerte Inseln, die dank der guten Infrastruktur schnell vom Festland aus erreicht werden kann. Die Inseln stechen durch die geophysischen, kulturellen und historischen Unterschiede heraus. In letzter Zeit hatte ich das große Glück, viele Inseln der Taiwanstraße zu besuchen – Xiao Liuqiu, Penghu, Kinmen und Matsu – und im Folgenden werde ich Ihnen einen Überblick zu Kinmen und Matsu Island geben.

Dongyong Leuchtturm

Wenn Sie innerhalb Taiwans nach Westen fahren, können Sie von der Hauptinsel Taiwan nicht weiterkommen als zu den Inselgruppen Kinmen und Matsu. Nein, gehen Sie an ihnen vorbei und Sie fallen nicht vom Rand des Planeten. Das chinesische Festland ragt direkt vor uns hervor, so nah, dass es von vielen Ort auf Kinmen und Matsu aus klar zu sehen ist.Die Inseln, die von Einflüssen sowohl der Antike als auch der Moderne geschaffen wurden, die aus zwei stark voneinander getrennten geokulturellen Quellen stammen. Sie bieten daher exotische „Kurzurlaube aus Taiwan“ an, während sie in Taiwan bleiben, nur einen kurzen Flug von der Hauptinsel entfernt (es gibt auch eine Nachtfährverbindung nach Matsu).Sommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten für einen Besuch auf den beiden Inselgruppen. Das Wetter ist zu dieser Zeit etwas kühler als die heiße und feuchte Hauptinsel Taiwan. Im Winter und Frühling können Sie auf beiden Inselgruppen Regen, starke Winde, niedrige Temperaturen und dichten Nebel erleben.

 

Matsu

Die Matsu-Inseln, weitentfernt im nordwesten des Festlandes Taiwans, sind große Granitbrocken, die aus dem Meer und an vielen Stellen weit über die Wellen ragen. Sie stehen direkt vor der Mündung des mächtigen Min-Flusses in China und im Landesinneren der großen Stadt Fuzhou.

Es gibt hier wenig flaches Land und begrenzte Landwirtschaft. Der Fischerei war lange das wirtschaftliche Lebenselixier, heute gepaart mit dem Tourismus. Die denkmalgeschützten weißen Leuchttürme, die dramatisch hoch auf den Klippen stehen sind, sind eine ikonische Attraktion. Bei jedem Besuch von Geschichtsinteressierten, träume ich unweigerlich von Chinas imperialen Tagen und einer gefährlicheren Ära der Schifffahrt, besonders, wenn ich mich auf den Klippen des Dongyong Leuchtturm auf der Insel Dongyin befinde, Matsus nördlichstem Punkt. Er wurde Anfang des 20. Jahrhunderts von britischen Ingenieuren gebaut, um den Zugang von Fuzhou aus zu erleichtern, nachdem eine Reihe westlicher Schiffe zerstört worden waren. Fuzhou war einer der Vertragshäfen, die während der Opiumkriege des 19. Jahrhunderts geöffnet wurden.

 

Tianhou (Mazu) Temple in Matsu

The two largest and most heavily populated islands are Beigan and Nangan, close neighbors, with regular ferry service between. Matsu’s fishing-village architecture is unlike anything you’ll see on mainland Taiwan. The old stone residences were built in the east Fujian style (i.e., China’s Fujian Province), while the roots of traditional mainland Taiwanese culture primarily lie in south Fujian.

    Frösche werden als Beschützer des Dorfes Qinbi verehrt
Qinbi Village auf Beigan Island

Die beiden größten und am dichtesten besiedelten Inseln sind Beigan und Nangan, enge Nachbarn, zwischen denen regelmäßige Fährverbindungen bestehen. Matsus Fischerdorf-Architektur ist anders als alles, was Sie auf dem taiwanesischen Festland schon gesehen haben. Die alten Steinhäuser wurden im Ost-Fujian-Stil (d. h. in der chinesischen Provinz Fujian) erbaut, während die Wurzeln der traditionellen taiwanesischen Festlandkultur hauptsächlich im Süden von Fujian liegen. Das am sorgfältigsten renovierte Dorf, das heute über Gastfamilien und Restaurants verfügt ist, ist Beigans Qinbi. Dies ist eines der am besten erhaltenen Exemplare der Architektur im Osten Fujian. Beachten Sie, wie die hohen zweistöckigen Residenzen in verschiedene Ebenen unterteilt sind, zwischen denen schmale Steinwege verlaufen. Dies garantiert jedem einen vollen Meerblick. Ihr Design mit dicken Granitwänden, schweren Türen, schmalen Fenstern und Falltüren zwischen den Etagen ermöglichte eine Doppelfunktion als Mini-Forts, wenn sie von Piraten oder gelegentlich rivalisierenden Fischerdörfern angegriffen wurden.

Die beliebteste Attraktion von Nangan ist der beeindruckende Beihai Tunnel, ein massiver Militärtunnel, der in einen Berghang mit Öffnungen zum Meer gebaut wurde. Während des langen Kalten Krieges im 20. Jahrhundert und den Spannungen mit der Volksrepublik China wurde sowohl auf Matsu als auch auf Kinmen ein Wald mit militärischen Verteidigungsanlagen errichtet, von denen viele heute für Touristen geöffnet sind. Das Beihai Tunnelsystem konnte 120 kleine Schiffe aufnehmen. Die geführten Bootstouren sind weitaus lohnender, als die engen internen Gehwege alleine zu durchqueren; Guides erklären die Mauerlöcher, in die Soldaten geschickt wurden, um Sprengstoffe zu platzieren, Seitenhöhlen, die für die Schweinezucht und andere Zwecke ausgegraben wurden, und vieles mehr.

 

Fuzheng Village auf Dongju Island
Blue Tears Phänomen in einem von Matsus Militärtunneln

Sie lesen diesen Artikel zur richtigen Zeit! In den letzten zehn Jahren hat Matsus Blue Tears-Phänomen, das von Mai bis September auftritt, die Fantasie der Touristen erregt. Küstengewässer leuchten manchmal nachts blau, verursacht durch eine Algenart, die brillante biolumineszierende Shows erzeugen, wenn das Wasser durch Wind, Wellen oder Gezeiten gestört wird. Spezielle nächtlich geführte Bootstouren durch den komplett abgedunkelten Beihai Tunnel haben sich zu einem großen Hit entwickelt. Erkundigen Sie sich auch bei den örtlichen Tourismusbehörden (siehe Ende des Artikels) nach speziellen Blue Tears-Küstenbootstouren.

Auf der Insel Dongju, südlich von Nangan, steht der Leuchtturm von Dongquan auf dem nordöstlichen Kap. Es wird informell „Rothaar Leuchtturm“ genannt; Der Begriff „Rothaar“ wurde während der chinesischen Kaiserzeit häufig für Westler verwendet, nachdem die Holländer in regionalen Gewässern erschienen waren. Auch diese Anlage wurde 1872 von den Briten gebaut. Attraktive Wanderwege, oft vom Wind verweht, führen in beide Richtungen entlang der Klippen. Auf der anderen Seite der Insel liegt nur ein kurzes Stück bergab das schöne alte Fischerdorf Fuzheng, dessen alte Gebäude ständig renoviert werden und Gastfamilien einziehen. Der geschützte Hafen ist besonders malerisch, mit einer Reihe von verlassenen größeren Fischerbooten, die langsam im Strandsand verschmelzen.

Schließlich wäre ich in der Tat ein schlechter Schreiberführer, wenn ich Matsus unverwechselbares Essen und Trinken nicht erwähnen würde. Unter den vielen einzigartigen Angeboten ist ein beliebter alter Ost-Fujian-Geist namens laojiu (wörtl. „alter Wein“); Besuchen Sie die Nangan-Brennerei und den nahegelegenen Tunnel 88, der einst zur Tanklagerung diente und jetzt zur Weinreifung dient. Andere Spezialitäten sind die Buddha-Handmuscheln, die Dancai-Muscheln oder die „Matsu-Hamburger“. Erfahren Sie mehr über diese und andere leckere Schätze auf der offiziellen Website des Matsu National Scenic Area (siehe Artikelende).

 

Kinmen

Die Inseln des kleinen Kinmen-Archipels, direkt gegenüber der Taiwanstraße von Zentraltaiwan, sind nicht weit von der Insel entfernt. Der Schlüssel zur Geschichte von Kinmen ist die Tatsache, dass Xiamen ein weiterer Vertragshafen war, der in den Opiumkriegen des 19. Jahrhunderts eröffnet wurde. „Xiamen“ bedeutet „Herrentor“ und bezieht sich auf seine alte Rolle als China-Tor. „Kinmen“ bedeutet „goldenes Tor“, nach einer Version, die sich auf seine Rolle als Tor zu Xiamen und seinen Reichtümern bezieht.

Der Archipel hat zwei größere, bewohnte Inseln, Kinmen und Lieyu (auch Little Kinmen genannt) sowie zahlreiche kleinere Inseln. Wie bei Matsu dominiert Granit die Inseln. Die Hauptinseln sind niedrig, ziemlich flach und fahrradfreundlich. Die landwirtschaftlich geprägte Insel ist übersät mit gut erhaltenen Dörfern aus der Kaiserzeit mit einer unverwechselbarer Architektur aus dem Süden Fujian, zusammen mit vielen westlich beeinflussten Herrenhäusern, die von erfolgreichen Kinmen-Händlern gebaut wurden. Das Land hat dank umfangreicher Aufforstungsbemühungen einen guten Baumbestand, und es gibt beeindruckende touristische Sehenswürdigkeiten mit militärischem Bezug, darunter großflächige unterirdische Einrichtungen, die von Hand aus massivem Granit gegraben wurden, und Einrichtungen, die militärische Konfrontationen aus der Zeit des Kalten Krieges erklären.

Das Shanhou Folk Culture Village ist Kinmens bekanntestes und am besten erhaltenes historisches Dorf,  mit 16 traditionellen Residenzen im südlichen Fujian-Stil, die zwischen 1876 und 1900 mit Geldern aus japanischen Betrieben erbaut wurden. Der sorgfältig renovierte Komplex verfügt auch über eine Privatschule im alten Stil und einem Ahnenschrein der Bewohner. Die Gebäude befinden sich in drei symmetrischen Reihen, die zu Verteidigungszwecken dicht gebaut wurden. Zwei Residenzen dienen als Mini-Museen – eines verfügt über private Räume, eine Küche und eine Ahnenhalle, die im Stil der Qing-Dynastie eingerichtet sind, und das andere zeigt Ausstellungen zur Kinmen-Architektur und zum Leben in Übersee für die Kinmen-Diaspora. Dies war das erste Kinmen-Dorf, das in eine Touristenattraktion umgewandelt wurde. Eine Reihe von Gebäuden werden als Geschäfte betrieben, es gibt Lebensmittel, und Sie können auch in einem der B&Bs übernachten.

Shanhou Folk Culture Village

In Kinmen/Lieyu finden Sie über 100 westlich beeinflusste Kolonialvillen namens Yanglou (wörtl. „westliche Gebäude“), die größtenteils aus dem späten 19. Erbaut wurden. Im Rahmen eines laufenden staatlichen Förderprogramms wurden viele renoviert und beherbergen nun B&Bs und/oder Cafés und Souvenirläden. Eines der schönsten – und definitiv das größte – ist das Chen Jing-lan Haus im westlichen Stil, das von einem Kaufmann errichtet wurde, der in Singapur sein Vermögen gemacht hat. Das makellose, komplett weiße Äußere verfügt über symmetrische Torbögen entlang der luftigen Arkaden im ersten und zweiten Stock und raffinierte Schnitzereien innen und außen. Im Inneren sind das Haus, seine ehemaligen Bewohner und die Diaspora von Kinmen ausgestellt.

 

Chen Jing-lan Haus im westlichen Stil

 

Blick vom Haus auf das Meer

Der große Zhaishan-Tunnel ist die bemerkenswerteste der vielen im Kalten Krieg errichteten Einrichtungen, die jetzt für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Diese große U-förmige Höhle wurde in den 1960er Jahren über einen Zeitraum von fünf Jahren fast ausschließlich von Hand aus massivem Granit innerhalb eines Hügels und einer Klippe am Meer gehauen. Dieser wurde als sicherer Hafen für Versorgungsboote verwendet, die die gefährliche Fahrt von und nach Taiwans Hauptinsel mit einer Kapazität von 42 Personen wagten. Es gibt zwei Ein- und Ausgänge, letztere auf der tosenden See, um bei Angriffen ein kontinuierliches Ein- und Aussteigen zu gewährleisten. Vor dem Touristeneingang befindet sich eine Informationstafel, aber das Beste ist die Außenausstellung von Flugabwehrgeschützen, Versorgungsbooten und anderer ausgemusterter Ausrüstung. Der Tunnel dient auch jeden Herbst während des Kinmen Tunnel Music Festivals als akustisch perfekter Konzertsaal mit chinesischen und westlichen klassischen Musikaufführungen.

Eine frische neue Touristenattraktion auf Kinmen sind die Mini-Kreuzfahrten (vier Optionen verfügbar) auf der Chu Ri Hao, einer umgebauten Fähre, die einst eine Kinmen-Xiamen-Route verkehrte. Die Ausflüge dauern 1,5 bis 2 Stunden und führen neben den beiden Hauptinseln auch zu einer Reihe kleinerer Inseln – und viel näher an Xiamen, strahlend und besonders schön bei Nacht. An Bord genießen Sie auch ein hochwertiges Buffet mit Spezialitäten von Kinmen. (Lion Travel )

Zhaishan Tunnel

Praktische Tipps:

Alle Informationen, die Sie für Ihren Kinmen- und Matsu-Besuch benötigen, finden Sie hier:

 

– Travel in Taiwan © copyright reserved

Scroll to Top